Rammelsberg

Stempelstelle 91 / Weltkulturerbe Rammelsberg

Südlich der Kaiserstadt Goslar liegt das ehemalige Erzbergwerk Rammelsberg (350 m ü. NN), welches seit 1992 zum Weltkulturerbe gehört.

Bis zur Stilllegung des Betriebes im Jahre 1988 wurde hier, einmalig auf der Welt, nachweislich mehr als 1.000 Jahre lang ununterbrochen Bergbau betrieben. Archäologische Befunde lassen sogar eine dreitausendjährige Nutzung vermuten.

In der Kulturlandschaft nahe dem ehemaligen Bergwerksgelände steht das älteste           Übertagegebäude des deutschen Bergbaus:  Der wahrscheinlich im 14. Jahrhundert erbaute Malter-meisterturm. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Maltermeisterturm im Jahr 1548. Der Begriff Malter bezeichnet ein Holzmaß, das etwa zwei Raummetern entspricht. Jährlich wurden für die Erzgewinnung im Rammelsberg etwa 6000 Malter verbraucht, d.h. für eine Tonne Erz benötigte man über einen Kubikmeter Holz.

Das Weltkulturerbe Rammelsberg bietet noch mehr Weltrekorde:

http://www.rammelsberg.de/

Die Stempelstelle befindet sich im Innenraum des Haupteinganges. Der Rammelsberg ist auch der beste Ausgangspunkt für eine Wanderung zum Rammseck HWN 114, von wo aus man eine fantastische Aussicht in das Harzvorland hat.