Wolfswarte2

Stempelstelle 135 / Wolfswarte (NPH)

Die Wolfswarte (918 m ü. NN) ist eine aus verwittertem Acker-Bruchberg-Quarzit bestehende Felskuppe, welche zum teilweise bewaldeten Bruchbergmassiv (927 m ü. NN) und zur Kernzone des Nationalparks gehört.

Die felsige Wolfswarte ist gut vom Glockenberg in Altenau, von Schulenberg und auch vom Torfhaus aus zu erkennen. Die Wolfswarte bietet einen herrlichen Ausblick auf große Teile des Westharzes bis weit in das nördliche Harzvorland hinein, weshalb sie auch für Naturliebhaber zu den schönsten Wanderzielen im ganzen Harz zählt.

Ein guter Ausgangspunkt sind die kleinen Parkplätze an der Straße von Torfhaus nach Altenau. Von dort kann man über den sehr steinigen und oftmals nassen Wolfswarter Fußweg direkt die felsige Klippe der Wolfswarte erreichen.

Von Altenau aus führen bequemere aber längere Wege zum Teil mit hervorragenden Aussichtspunkten auf die Wolfswarte. Rechterhand vom Parkplatz „Am Mühlenberg“ führt der Gustav-Baumann- Weg über den Kunstberg zum Dammgraben. Auf leicht ansteigendem Weg gelangt man über die Stempelstelle Gustav-Baumann-Weg HWN134 zum Okerstein und weiter auf dem Oberen Bruchbergweg zur Wolfswarte.