Maassener Gaipel

Stempelstelle 107 / Maaßener Gaipel

Der Maaßener Gaipel oberhalb von Lautenthal wurde 1924 durch den Harzklub Zweigverein Lautenthal erbaut und im Jahr 1978 modernisiert und erweitert.

Schon viele Jahrzehnte vor Errichtung der Gaststätte war das Gaipelhaus (Förderhaus) neben dem Schacht und Förderturm der Erzgrube „Maaßen“ ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel für Besucher der Bergstadt Lautenthal.

Die tolle Fernsicht über das zu Füßen liegende Lautenthal und die wunderschöne Harzer Berglandschaft machen den Besuch auf dem Maaßener Gaipel lohnenswert.

Der Name „Gaipel“ erinnert an die früheren Fördereinrichtungen (Göpelräder), bei denen mit Pferdekraft die silberhaltigen Buntmetallerze aus dem Schacht gehoben wurden. Die Zeugen aus der Zeit des Bergbaus sind auch heute noch auf dem Bergbauerlebnispfad in unmittelbarer Umgebung des Maaßener Gaipel zu finden.

Maaßener Gaipel

Die Zufahrt zum Gelände liegt an der Straße von Lautental nach Bockswiese.