Station 6 Sösetalsperre Osterode

Achtung!

Die Verkehrssicherungsmaßnahmen wegen der Baumfällarbeiten behindern leider momentan den Zugang zur Stempelstelle.

Die Stempelstelle kann bis Mitte nächster Woche von oben, aus Richtung Vorsperre, bis zur Stempelstelle belaufen werden.

Ab ca. Mitte nächster Woche ist der Zugang über die Hauptstaumauer bis zur Stempelstelle wieder möglich. 

Es werden laminierte Schilder vor Ort angebracht. Parken ist auf dem Parkplatz der Hauptstaumauer, Einfahrt Schacht und Parkplatz am Limpig möglich.

 

Liebe Wanderfreunde,

unser wandernder Stempelkasten ist an seiner letzten Station angekommen.

Vom 16.02.2021 bis zum 15.04.2021 wird dieser auf dem Fischereilehrpfad an der Sösetalsperre stehen.

Die Sösetalsperre wurde als erste Talsperre der Harzwasserwerke 1928 – 1931 an der Söse gebaut und dient der Trinkwasserversorgung, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseraufhöhung und der Stromerzeugung. Der Bau der Talsperre kostete damals 14,7 Millionen Reichsmark. Betreiber sind die Harzwasserwerke. 1933 begann der Bau einer Fernwasserleitung von der Sösetalsperre, deren Nördlicher Ast bis nach Bremen reicht. Heute werden ehr Städte und Kommunen im Raum Hildesheim und Hannover versorgt. Seit 1980 erhält auch die Stadt Göttingen Trinkwasser aus der Talsperre.

Angeln und Wandern sind möglich. Der Rundwanderweg ist 9 Kilometer lang.

N 51°44.275`    E 010°19.237`