Archiv für den Monat: Februar 2018

Wandernder Stempelkasten Station 6 – Auerhuhngehege Lonau

In den wunderschönen Buchenwäldern des Südharzes, nahe des kleinen Dorfes Lonau, liegt das Auerhuhn-Schaugehege des Nationalparks. Es beheimatet ehemals in Norddeutschland heimische Raufußhuhnarten – Auerhuhn und Birkhuhn. Von der Rangerstation im Lonauer Dorfgemeinschaftshaus mitten im Ortszentrum ist es über einen kurzen Fußweg durch die Lonauer Wiesen oder innerhalb einer schönen Rundwanderung zu erreichen.

Dort steht seit Donnerstag, den 15.02.2018 unser wandernder Stempelkasten ans seiner sechsten Station.

Auerhuhnsprechstunde – täglich am Auerhuhngehege

Täglich von 10-11 Uhr sind die Lonauer Nationalpark-Ranger zur Fütterung und Pflege der Tiere am Auerhuhngehege anzutreffen. In dieser Zeit beantworten Sie Besuchern gerne Fragen rund um Tiere. Unabhängig von den Fütterungszeiten ist das Auerhuhngehege auch sonst jederzeit und kostenfrei zugänglich.

Bei besonderem Interesse an den Tieren oder dem Wunsch nach einer Sonderführung bitten wir Besucher, mit den Nationalpark-Rangern vorab einen Termin abzusprechen. Sie sind erreichbar unter der Telefonnummer 05521 72653. Sollten die Kollegen gerade nicht ans Telefon gehen, weil sie im Gelände unterwegs sind, bitte auf den Anrufbeantworter sprechen und die Angabe einer Rückrufnummer nicht vergessen.

Auerhühner

Imposante Auerhähne, die im Frühjahr mit eigentümlichen Balzlauten auf sich aufmerksam machen, finden Sie in freier Natur kaum noch. Im Harz gab es seit einigen Jahren keine Sichtungen freilebender Tiere mehr. Auerhuhner gelten in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen als ausgestorben. Im Auerhuhn-Schaugehege bei Lonau haben Sie Gelegenheit, die selten gewordenen Tiere zu erleben. Der auffällige schwarz-bläulich gefärbte Auerhahn mit der typischen roten Augenzeichnung ist hier ebenso zuhause wie die extrem gut getarnten Weibchen. Mit etwas Glück kann man auch den winzigen, flauschigen Nachwuchs durch das Gehege huschen sehen.

In der siebenteiligen Anlage sind außerdem Birkhühner zu Hause.

Sonderstempelwanderung: Auf Stempeltour im Nationalpark: Auerhahnbalz – hautnah

Am 25.03.2018  ab 10:00 lädt der Nationalpark Harz alle Wanderfreunde zur „Stempeltour im Nationalpark: Auerhahnbalz – hautnah“ ein.

Erleben Sie die eindrucksvolle Balz des Auerhahns in unserem Auerhuhngehege in Lonau verbunden mit einer leichten Wanderung und einem Vortrag zum Auerhuhn.   Außerdem können Sie bei dieser Veranstaltung gleich zwei Sonderstempel der Harzer Wandernadel in das Stempelheft drücken. Einen erhalten Sie am wandernden Stempelkasten am Auerhuhngehege, den anderen hat unser Ranger exklusiv nur bei dieser Wanderung für Sie dabei.   Die Wegestrecke beträgt ca. 2,5 Kilometer und dauert ca. 2 Stunden. Die Tour startet um 10 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus Lonau.

Veranstaltungslink

Nach Sturm Friederike räumen Harzklub-Mitglieder Wanderwege frei

Der Harzklub e.V. und seine Zweigvereine haben derzeit alle Hände voll zu tun. Sturm Friederike hat zahlreiche Wanderwege unpassierbar gemacht. Der größte Wanderverein des Harzes warnt derzeit vor dem Betreten der Harzer Wälder.

Nicht nur breite Forstwege sind von umgeworfenen und gebrochenen Bäumen versperrt, auch schmale Wanderwege sind vielerorts nicht begehbar. „Unsere Wegewarte melden täglich neue Wanderstrecken, die freigeschnitten werden müssen. Häufig brauchen wir die Hilfe der Forstleute, die mit Spezialmaschinen tonnenschwere, entwurzelte Fichten an die Seite ziehen können“, betont Dr. Oliver Junk. Der Harzklub-Präsident hofft, dass die meisten Wanderwege bis zum Beginn der Saison in den Osterferien wieder freigeräumt sind. Ob das gelingt, hängt wesentlich vom Wetter und den Arbeitskräften ab.

Die vier Forstämter der Niedersächsischen Landesforsten, aber auch die Forstämter in Sachsen-Anhalt und Thüringen arbeiten mit allen verfügbaren Kräften und Maschinen Hand in Hand mit den Harzklub-Zweigvereinen. Die zerstreut angefallenen Schäden vom Sturm verzögern die Aufarbeitung. „Wanderer, Wintersportler und Tagesbesucher sollten sich vor dem Besuch im Harz erkundigen, ob das Waldgebiet sicher zu betreten ist und Wege oder Loipen freigeräumt sind. Auskunft erteilen hierbei die Tourist-Informationen“, rät Dr. Junk.

Zugang zu Stempelstellen durch Bäume versperrt

Zugang zur Stempelstelle 194 Hellergrund

Zugang zur Stempelstelle 194 Hellergrund

Zugang zur Stempelstelle 57 Echowiese, Allrode

Zugang zur Stempelstelle 57 Echowiese, Allrode

 

Wegen massivem Windruch im Bereich der Stempelstelle 173 Hirschbüchenkopf ist der Zugang zur Stempelstelle über den ausgeschilderten  Pfad derzeit nicht möglich. Eine Alternative besteht im Zugang über das Gelände der Gaststätte Hirschbüchenkopf im rechten Bereich. Dort wurde eine Gartenpforte als Zugang zur Stempelstelle geöffnet. Die Stempelstelle ist vom Windbruch nicht direkt betroffen.