Archiv für den Monat: Oktober 2017

Die Glasarche ist an ihrer 3. Station angekommen

Die Glasarche ist an ihrer 3. Station im Stiftungswald hinter dem Großen Schloss in Blankenburg (Harz) angekommen und bis zum 27. November zu bewundern.

WP_20171016_12_49_21_Pro

HWN Glasarche-Luisenburg-Obere Mühle

Tourentipp:

Parkplatz Schnappelberg an den Barocken Gärten in Blankenburg (Harz)

Von dort aus den Mittelachsenweg durch den Schlosspark Richtung Grosses Schloss wandern. Am Ende des Weges links halten und gerade in den Stiftungswald hineinlaufen bis zum Standort der Glasarche 2. Wir empfehlen die Wanderung fortzusetzen zum ehemaligen Lustschlösschen Luisenburg 3HWN 77 und über den Panoramaweg 5 am Grossen Schloss vorbei zur Oberen Mühle 8 dem Standort der Stempelstelle Barocke Gärten HWN 78.

Von dort aus gelangen Sie durch den Berggarten in die Barocken Gärten am Kleinen Schloss und zurück zum Ausgangspunkt. 3,5 km Gehzeit: ca. 50 Minuten

 

 

 

Reiseroute und Sonderstempel der Glasarche 3

Weitere Informationen zur Glasarche 3

HWN Glasarche 3

HWN Glasarche 3 Termine

 

 

Wandernder Stempelkasten – Station 4 Tourenempfehlung

Der wandernde Stempelkasten hat seine 4. Station, das wildromantische Siebertal erreicht.

Das herbstliche Siebertal

Das herbstliche Siebertal

In der Nähe der heutige Schutzhütte an der Sieber gab es bereits Mitte des 17. Jahrhunderts ein Hüttenwerk. Da wo es stand, am Eingang zum Sonnental, zeugen noch einige Schlackenhalden sowie ein verfallener Stollen davon. Der Name Schluft leitet sich von Schlucht ab. Die benachbarten Täler mit ihren engen und bizarren Felsformationen haben dem Gebiet die Bezeichnung gegeben.

Ende des 17. Jahrhunderts wurde bereits das erste Forsthaus an dieser Stelle errichtet. Früher gingen die Waldarbeiter aus Sieber die 9 km zu Fuß dorthin in ihr Forstrevier zur Arbeit. Nicht täglich, denn sie blieben die Woche über dort in der Herberge, wie das Wirtschaftsgebäude an der Försterei genannt wurde. Das Forsthaus selber war immer ein beliebtes Wanderziel, kreuzen sich hier doch viele Wege. Gäste aus der ganzen Region zog es hierhin, denn das Haus war bewirtschaftet. Daneben war das Haus natürlich auch die Dienstwohnung des Revierförsters. Gleichzeitig war dort jahrelang ein Posthilfsstelle mit einem öffentlichen Fernsprechapparat untergebracht. Ende der 70er Jahre wurde das Forsthaus abgerissen.

Forsthaus Schluft Kühe

Heute erinnern neben der sechseckigen Schutzhütte nur noch einige Grundmauern und ein Brunnen an das Forsthaus Schluft.

Tourentipps:

1. Vom Parkplatz Dreibrodesteine in das Siebertal und über den Fischbachweg zurück

HWN Dreibrode-Siebertal-Fischbachrunde

A Parkplatz „Dreibrodesteine“  – HWN 154 Dreibrodesteine weiter durch das Dreibrodetal zum Siebertal dort rechts halten und flussaufwärts zum wandernden Stempelkasten an der Siebertalhütte 4 in den Schluftwiesen. Von dort aus an der nächsten Wegkreuzung rechts über den Fischbachweg 5 + 6 zurück zum Parkplatz. 11,8 km + 260 Höhenmeter runter + rauf

2. Vom Parkplatz Sonnenberg zu den Schluftwiesen

HWN Sonnenberg-Siebertal-Schluftweg-Sonnenberg

Parkplatz an der Harzhochstraße hinter dem Forsthaus Sonnenberg von dort flussabwärts immer der Sieber folgen. Hinter der Wegkreuzung an den Schluftwiesen rechts über die alte Steinbrücke zur Siebertalhütte 1 mit dem Stempelkasten^. Als alternativen Rückweg geht es über die „lange Schluft“ bis zur Harzhochstraße und parallel der Straße zurück zum Parkplatz. 7,5 km + 210 Höhenmeter sind zu bewältigen

WP_20171015_13_00_42_Pro